Wovor fürchten sich vermögende Personen und Familien am meisten?

18.07.2019

Sorgen & Ängste der HNWI´s und UHNWI´s

Sind es Entführungen oder Überfälle?

Oder vielleicht doch eher Themen wie Fehlinvestments oder die Sorge, dass kein geeigneter Nachfolger im Familienunternehmen gefunden werden kann?

Vielleicht von Allem ein bisschen mag man denken und liegt dann wahrscheinlich auch gar nicht so verkehrt.

Nach unserer hausinternen Einschätzung sind neben den Sorgen um etwaige Fehlinvestitionen, der Gesundheit der Familienangehörigen, der richtigen Auswahl an Ausbildungen für die Kinder, die Aufrechterhaltung des Lebensstandards und vielen anderen ähnlichen Themen, natürlich auch Themen wie Schutz der Privatsphäre, der Reputation und der Identität, sowie die Unversehrtheit der Familienmitglieder und der Schutz vor Betrug und Erpressungen. Natürlich sind auch Themen wie Einbruch, Diebstahl u.s.w. für vermögende Personen und Familien von Bedeutung, doch diese Sorgen gehen i.d.R. alle an, auch den Otto-Normal-Verbraucher.

Das Thema Entführungen hängt natürlich bei vermögenden Personen immer wie ein Damoklesschwert über den Personen, doch es ist rein statistisch gesehen eher unwahrscheinlich Opfer einer Entführung zu werden. Man mag jetzt als Außenstehender denken: „Und solch eine Aussage von einem Sicherheitsberater!“ Doch wenn wir die Risikolage und Gefährdungssituation einmal näher betrachten, dann sind aus der Praxis heraus in der Tat eher Themen wie Reputationsschutz, Privatsphärenschutz, Identitätsschutz und Schutz vor Betrug relevant.

Viel zu viele Sicherheitsberater konzentrieren sich meines Erachtens allzu sehr auf das Thema Entführung und Personenschutz. Natürlich ist das ein Thema, welches im Fokus stehen kann, allerdings nicht per se an erster Stelle. Das wird leider häufig auch so falsch von den Medien verbreitet und seien wir mal ehrlich, welche Familie hat schon einen dauerhaften 24/7 Personenschutz … das ist sicherlich eher die Ausnahme, denn die Regel.

Ein allumfassender Personenschutz mit einer 24/7 Betreuung und einem Personenschutzkommando, welches nicht nur passend der Anforderungen ausgewählt und zusammengestellt werden muss, sondern welches auch regelmäßig aus- und fortgebildet werden muss, kostet eine Menge Geld. Sollte dennoch bei bestimmten Vermögenden der Bedarf bestehen, dann ist nicht die Frage ob, sondern wie umfangreich die Schutzmaßnahmen sein müssen.

Gemäß der Maxime: „Soviel wie nötig, so wenig wie möglich!“

Interessanterweise kommt es bei ¾ aller Erstkundentermine und vertraulichen Erstgespräche immer irgendwie auf die Themen Entführungen und Personenschutz. Möglicherweise ist dies auch der Tatsache geschuldet, dass Nicht – Sicherheitsexperten sich eher unter Personenschutz und Entführungen etwas vorstellen können, als beispielweise unter der Thematik Schutz der Privatsphäre oder Schutz der Identität. Wie wichtig der Schutz der Reputation gerade im Zeitalter der Onlinemedien ist, dass haben Viele schon aufgrund prominenter Fälle der jüngsten Vergangenheit selbst sehen und erleben dürfen. Stichwort: Prominente Steuersünder, Personen des öffentlichen Lebens die sich mit anderen sogenannten VIP´s über Facebook, Twitter & Co. regelrechte Schlammschlachten geliefert haben und vieles mehr.

Die Sorgen die Vermögende im Zusammenhang mit der persönlichen Sicherheit haben sind sicherlich vielschichtig und sehr individuell. Daher ist es wichtig, jede einzelne vermögende Person oder Familie auch mit einer ganz individuellen Risikoanalyse zu betrachten und dann auch ein maßgeschneidertes Schutzkonzept zu entwickeln. Das Prinzip „One Concept Fits All“ ist hier fehl am Platze.


EXECUTIVE PROTECTION: BREAKING THE STEREOTYPE AND GETTING TO KNOW IT BETTER

15.02.2019

Men clad in suits, appearing calm yet definitely alert, and within hug’s reach to a VIP—executive protection has become a need for high-profile personalities nowadays.

Some may see them as bodyguards, but this term is a result of the stereotype of tall, burly men in muscle shirts ready to take down anyone who gets close to their principal. Until now, you may have the same impression. Executive protection is actually a lot more than what meets the eye. Let’s explore why.

What is Executive Protection?

Executive protection or EP is the professional service of performing risk mitigation measures to ensure the safety and security of the client, known as the “principal”. By risk mitigation, there are security measures taken to prevent unfortunate incidents and catastrophes.

Principals are at risk due to their distinct status with regard to high net worth, popularity, and political, religious or socio-cultural affiliations. Also called as close protection, this service may extend to the principal’s immediate or extended family to prevent crimes like extortion and kidnapping for ransom.

How is an Executive Protection Specialist Trained?

Professionals in the EP industry go by varied titles, such as executive protection specialists, protective service agents, and personal protection specialists—the definitions vary across countries and among executive protection companies themselves. Even the qualifications are not clear-cut. Despite the differences, the nature of work remains the same.

EP specialists must assess the likelihood of a risk before it becomes an actual problem to the principal. Thus, they should have strong analytical skills and be in excellent physical and mental condition. They should be team players and perform well under pressure. Experience in law enforcement and military operations is a plus.

Agents undergo regular training from their EP providers or firms, often based on US Secret Service training, with a focus on risk mitigation measures such as:

● Protective Intelligence
● Explosive Device Detection
● Ambush Recognition
● Crisis Management
● Motorcade and Vehicular Safety
● Defensive Driving
● Media Control
● Crowd Control
● Impostor Detection
● First Aid and CPR

What You Can Expect With Executive Protection Services

Depending on the level of risk, event, circumstances and other requests of the principal, the cost of executive protection may vary from $500 to up to $1000 per day. A complete security team for a week’s worth of protection may cost up to $20,000.

There is a good reason why close protection is expensive. Since the principal is a valued client, the risk extends to the inner circle—immediate family, colleagues and even the EP specialist himself.

Executive protection is an umbrella term for many other measures undertaken by EP specialists, including:

● Protective Surveillance – When executive protection seems too obtrusive for the principal, protective surveillance is a lighter approach to respect privacy with the confidence that a protection team is nearby.

● Counter Surveillance – Through intelligence reports and information, EP specialists can immediately eliminate risk and protect the principal.

● Residential or Office Security – Executive protection may extend to the home or office, where the principal keeps valuable information, equipment and objects. EP companies can deploy agents to help safeguard the home or facility.

● Travel Security – Ports of entry and exit, especially the airport, are particularly high-risk for the principal. EP specialists coordinate with law enforcement agencies and airline staff to ensure a safe travel.

Who Can Avail of Executive Protection?

Picture this scenario:

A formidable-looking woman in her early 50’s walks out of a tall building—one hand donning a wide-brimmed hat and the other holding a smartphone, perhaps to check an urgent email. Meanwhile, two snappy men in crisp attire escort her out and into a limousine, taking one last glance around before they enter the vehicle, which speeds off immediately as they step in.

Could the woman be a business tycoon? An infamous politician? A renowned celebrity?

Perhaps. You may have seen this scenario a fair number of times, often in awe of how much value these people have.

But actual crimes victimizing VIPs or their properties can get nasty. On June 29 2013, burglars robbed the house of former Malaysia Sports Minister Khairy Jamaluddin, taking valuables worth almost $6000.

Generally, principals are politicians, including former heads of state and their families; influential and controversial personalities like celebrities, authors and international leaders; and wealthy businessmen, both UHNWIs or HNWIs (Ultra High Net Worth Individuals or High Net Worth Individuals) and their corporate colleagues. Because these principals matter so much in value and net worth, executive protection is almost always a daily commodity for them.

If you believe you are at high risk, executive protection is a wise investment. Security firms and EP companies will be happy to accommodate your request for close protection and send you a customized quote.

Why Companies Should Consider Executive Protection

Current heads of state and top public officials usually rely on the protection provided for by their respective governments. The United States has Secret Service, Canada has the Royal Canadian Mounted Police Protective Policing, South Korea has the Presidential Security Service, and so on.

But what about big corporations such as those belonging to the Fortune 500? Or law firms handling high-profile cases like money laundering, drug trafficking and crimes of humanity? Or many other non-government groups not entitled to state protection? For companies like these, executive protection for their top-level executives, board members and lawyers is essential. Without the presence, influence and expertise of their VIPs, their businesses and organizations will crumble. Despite the hefty price tag of executive protection, it is still a small price to pay to ensure that their best interests remain intact.

The image of executive protection specialists should grow out of the “bodyguard” stereotype. Considering the nature of the job and the risks involved, it is a far cry from what Hollywood depicts. Beneath the sharp demeanor and the black suit of an EP agent, executive protection is not all that glamorous as it seems.

Whether you’re an individual, a business owner, or related to someone influential—remember that you don’t pay for cheap security, and good security doesn’t come cheap. If you believe you hold great personal risk, do consider executive protection for yourself, your family and your assets.


Executive and Event Protection Officer (m/w), Frankfurt

29.05.2018

Ein Teil der Verantwortlichkeit von Corporate Security besteht darin, den Schutz des Vorsitzenden des Aufsichtsrates sowie der Mitglieder des Vorstands zu gewährleisten.

Der Stelleninhaber ist Mitarbeiter/in im Executive und Event Protection Team in Frankfurt. Der Executive and Event Protection Officer agiert als Spezialist im Bereich Personen- und Veranstaltungsschutz und führt Aufgaben entsprechend der erfolgten Risiko- und Gefährdungsanalyse im In- und Ausland aus.

Ihre Aufgaben

— Durchführen von Maßnahmen des unmittelbaren und erweiterten Personenschutzes für den Vorsitzenden des Aufsichtsrates sowie
die Mitglieder des Vorstands

— Mitarbeit im globalen Executive and Event Protection Team

— Zusammenarbeit mit internen und externen Stakeholdern (C+E Team, Behörden, usw.)

— Schutz von Veranstaltungen

— Aufrechterhaltung der körperlichen Leistungsfähigkeit durch regelmäßige Teilnahme an den angebotenen Trainings im Bereich
Waffenlose Selbstverteidigung, Schießen sowie personenschutzbezogenen Fahr- und Taktiktrainings

— Durchführung und Dokumentation von Einsätzen im In- und Ausland.

Qualifikationsanforderungen

— Bachelor-Abschluss einer anerkannten Hochschule oder Universität im Bereich Sicherheitsmanagement oder Ausbildung mit fachspezifischem Hintergrund

— Mehrjährige Erfahrung im Vollzugsdienst der Polizei, Militärpolizei oder einer vergleichbaren Behörde

— Behördliche Ausbildung im Personenschutz sowie mehrjährige Erfahrung im Personenschutz

— Fähigkeit zur Arbeit in internationalen Teams und Matrixstrukturen

— Exzellente Kommunikationsfähigkeiten und Teamfähigkeiten

— Bereitschaft und Befähigung eine Schusswaffe zu führen

— Keine Eintragungen im Führungszeugnis

— Gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift.

EXTERNE STELLENAUSSCHREIBUNG; NÄHERES FINDEN SIE IM NACHFOLGENDEN PDF DOKUMENT.

ANFRAGEN, RÜCKFRAGEN UND/ODER BEWERBUNGEN SIND BITTE DIREKT AN DAS AUSSCHREIBENDE UNTERNEHMEN ZU RICHTEN.

3169945_externe Ausschreibung


Der Umgang mit provozierten Störungen während der Aktionärshauptversammlung

02.05.2018

Einmal im Jahr kommen die Anteilseigner einer Aktiengesellschaft (AG) zur ordentlichen Hauptversammlung (HV) zusammen. Diese dient dem Informationsaustausch und der Beschlussfassung über zentrale unternehmensbezogene Vorgänge, wie der Vorlage des Jahresabschlusses, die Zusammensetzung des Aufsichtsrats sowie der Entlastung des Vorstandes. Doch nicht immer läuft alles unproblematisch ab. Jahr für Jahr gibt es zahlreiche Störungen gegen den geordneten Ablauf der HV durch Redner bzw. Personen aus dem Publikum. Oftmals wollen die Störer durch den Protest ihre Unzufriedenheit mit der Unternehmensentwicklung mitteilen oder durch Aktivismus auf einen Umstand aufmerksam machen. Nicht selten wird von den Störern versucht Rechtsverstöße am ordnungsgemäßen Ablauf der HV, wie z.B. ein verfrühter Saalverweis eines Aktionärs, zu provozieren, um die gefassten Beschlüsse anfechten zu können. Die Folgen sind finanzielle und reputatorische Schäden für die AG.

Typische Störungen sind Sprechchöre, provokative Transparente, Lärmerzeugung sowie der tätliche Angriff. Je nach Situation können verschiedene Ordnungsmaßnahmen angewendet werden. Diese werden vom Versammlungsleiter, der die Hauptverantwortung über den ordnungsgemäßen und damit rechtssicheren Ablauf der HV trägt, erlassen. Je nach Satzung der AG hat zumeist der Aufsichtsratsvorsitzender dieses Amt inne. Besonders bei emotionalen Situationen kann es zu einem übermäßigen Gebrauch seines Ordnungsrechts kommen. In diesem Falle würde es zu einer unrechtmäßigen Beschränkung von Aktionärsrechten führen und damit das Anfechtungsrisiko erhöhen. Um dies vorzubeugen, hilft die Erstellung eines Sonderleitfadens mit vorformuliertem Text auf Basis der aktuellen rechtlichen Grundlage. Ein solcher hilft auf Standardstörungen verhältnismäßig, souverän und frei von Rechtsfehlern zu reagieren. Zur operativen Umsetzung seiner Entscheidungen kann er Hilfskräfte, wie eigene Mitarbeiter oder Dienstleister, einsetzen.

Wird eine Störung provoziert, sollte die Ansprache und die Wahl der Maßnahme empfängerorientiert sein. Daher werden im Folgenden die beteiligten Personen in zwei Gruppen unterteilt. Die eine Gruppe besteht aus geladenen Personen (Journalisten, Gäste), Funktionspersonal (eigene Mitarbeiter, Sicherheitspersonal, Catering) sowie Unbefugten. Diese haben allesamt kein Teilnahmerecht an der HV, dadurch kann bei einer eventuellen Störung mittels Hausverbot gem. § 123 StGB zügig gehandelt werden. Deutlich feinfühliger muss mit der Hauptgruppe, den Aktionären sowie Aktionärsvertretern, umgegangen werden. Denn diese sind Inhaber von versammlungsgebundenen Mitgliedschaftsrechten, wie dem Teilnahmerecht zur Anwesenheit an der HV, dem Auskunftsrecht in Form vom Rede- und Fragerecht sowie dem Stimmrecht für die Tagesordnungspunkte. Kommt es zu einer unrechtmäßigen Verletzung dieser Rechte, so können die gefassten Beschlüsse der HV gem. § 243 Abs. 1 AktG angefochten werden. Dies bedeutet für die AG einen unter Umständen aufwendigen Anfechtungsprozess vor Gericht.

Aus diesem Grund sind zentrale Grundsätze beim Umgang mit Störungen zu beachten. Zum einen sind die Aktionäre stets gleich zu behandeln, unabhängig davon, ob diese ein Klein- oder Großaktionär sind. Des Weiteren muss die Verhältnismäßigkeit zwischen der Ordnungsmaßnahme und der Beschränkung des Aktionärsechtes vorliegen. Ferner sollte inhaltlich neutral gehandelt werden.
Durch das Vorgehen in Eskalationsstufen bei der erforderlichen Beschränkung von Aktionärsrechten wird ein unverhältnismäßiger Gebrauch des Ordnungsrechts begrenzt und das Anfechtungsrisiko verringert. Davon ausgenommen sind jedoch tätliche Angriffe, denn in diesem Fall ist eine unverzügliche Abwehr des Angriffes gem. § 32 StGB Notwehr geboten.

Anhand des Folgenden Fallbeispiels werden die Eskalationsstufen für eine Rederechtsbeschränkung mit anschließendem Saalverweis exemplarisch verdeutlicht: Es findet eine ordentliche HV eines DAX-Konzerns in Frankfurt a. M. im Mai statt. Die Einberufung war frist- und formgerecht. Die Eingangskontrolle zum Schutz der Veranstaltung und der Auftakt verliefen ohne besondere Vorkommnisse. Nach der Eröffnung der Generaldebatte geht ein Aktionär zum Mikrofon und beginnt einen moralischen Monolog mit ausfallender Wortwahl über das Unternehmen. Nun reagiert der Versammlungsleiter auf diesen Missbrauch des Rederechts.

Folgende Eskalationsstufen für die Beschränkung des Rederechts sind denkbar:

• Dem Störenden wird sein Rederecht erläutert und die negativen Konsequenzen seines Verhaltens auf die anderen Versammlungsteilnehmer aufgezeigt.

• Es folgt eine Ermahnung und die Androhung weiterer Maßnahmen.

• Eine Wiederholung dieser Stufen ist geboten.

• Anschließend folgt eine individuelle Beschränkung des Rederechts auf beispielsweise weitere zehn Minuten Sprechzeit.

• Im nächsten Schritt wird ihm das Wort entzogen und es folgt die Aufforderung zu seinem Platz zurückzukehren.

• Abschließend wird das Mikrofon ausgeschaltet und er wird aufgefordert unverzüglich zu seinem Platz zurückzukehren.

• Kommt er dem nicht nach, wird er durch die Saalordner zu seinem Platz geleitet.

Leistet er dabei Widerstand bzw. stört weiterhin kann mit der Eskalation zum Saalverweis fortgesetzt werden. Dies ist die strengste Beschränkung eines Aktionärs und stellt demzufolge die höchsten Anforderungen. Es kann wie folgt verfahren werden:

• Zunächst wird der Störer mittels Ordnungsruf ermahnt und der Saalverweis wird angedroht.

• Auch dies ist zu wiederholen.

• Im nächsten Schritt wird der temporäre Saalverweis vollzogen. Dabei wird der Störer für die Dauer von ca. zehn Minuten des Saales verwiesen. Er verbleibt jedoch im Präsenzbereich. Idealerweise kann dafür ein bereitgehaltener Nebenraum, welcher mit Lautsprecher oder einer Videoanlage ausgestattet ist, genutzt werden. Das ermöglicht dem Störer sich zu beruhigen und weiterhin der HV akustisch zu folgen.

• Kommt dieser nicht zur Vernunft oder stört nach Wiedereinlass in den Saal erneut, wird der endgültige Saalverweis in Verbindung mit dem Hausverbot gem. § 123 StGB ausgesprochen. Das Durchsetzen des Hausrechts sollte mit der Zuhilfenahme der Polizei erfolgen.

• Bevor der Störer den Präsenzbereich gänzlich verlässt, sollte diesem die Möglichkeit offeriert werden seine Stimmrechtsausübung an einen Dritten mittels Vollmacht zu übertragen. Zu diesem Zweck bietet sich an unternehmenseigenes Personal vorzuhalten.

Keep in Mind

• Die Hauptverantwortung und damit das Ordnungsrecht für den ordnungsgemäßen Ablauf der HV trägt der Versammlungsleiter.

• Wichtige Aktionärsrechte sind das Teilnahme-, Auskunfts- und Stimmrecht, bei deren unrechtmäßigen Beschränkung die Beschlüsse der HV angefochten werden können.

• Zentrale Grundsätze beim Einsatz von Ordnungsmaßnahmen sind die Einhaltung der Verhältnismäßigkeit, die Gleichbehandlung der Aktionäre, sowie inhaltlich neutral zu handeln.

• Durch stufenweise Eskalation bei der Ausübung des Ordnungsrechts wird die Verhältnismäßigkeit gewahrt und das Anfechtungsrisiko verringert.

Quellen:
Ek, R. (2018). Praxisleitfaden für die Hauptversammlung. ISBN 978-3-406-64796-3.
HV-Magazin 2/13 (2013). Ordnungsmaßnahmen des Versammlungsleiters. ISSN 2190-2380.

Anmerkung Seitens der Privatimus GmbH: Dies ist ein Blogbeitrag von Christian Kluge.


Advertorial im Magazin SECURITY INSIGHT, 3/2018

06.03.2018

Mit Sicherheit die beste Lösung!

Wenn es um die professionelle und seriöse Rekrutierung von Personenschutz geht, sind Sie bei www.personenschutz.pro auf der sicheren Seite. Die Fachplattform bietet Ihnen alle individuellen Optionen und findet nach Ihren Vorstellungen und Vorgaben genau den Experten, der für Ihre oder die Sicherheit Ihres oder Ihrer Klienten sorgt. Die Basis dafür liegt in der jahrzehntelangen Erfahrung unseres Teams, den weltweiten Kontakten und den entsprechenden fachlichen Zugängen.

Gesucht, gefunden

Der Sicherheitsbedarf eines Klienten ist immer individuell. Umso wichtiger ist es individuell auf genau diesen eingehen zu können. Dabei wählen wir aus unserem internationalen Executive – Personalrekrutierung – Protection – Pool und finden für Sie den
oder die Experten mit dem entsprechenden Background und den passenden Voraussetzungen. Dass alle Mitarbeiter über die entsprechenden notwendigen Qualifizierungen und Berufserfahrungen verfügen, versteht sich von selbst. Ob für die Corporate Security, exponierte Personenkreise aus den Bereichen HNWIs und UHNWIs oder das Family Office: Wir sind der richtige Ansprechpartner.

Hello, Privet, Salam und Ni Hao

Wir denken wie unsere Kunden international. Dabei kennt der Suchradius für die Sicherheitsexperten keine Grenzen. Ob Sprache oder kultureller Hintergrund: An erster Stelle steht, dass sich Klient und Personenschutzteam mit und ohne viele Worte verstehen. Flexibilität mit Verlass Sie suchen auf unbestimmte Zeit den optimalen Sicherheitsexperten für Ihren Konzern-Vorstand oder doch eine anlassbezogene professionelle Lösung? In beiden Fällen sind wir ein vertrauensvoller Partner. Und auch für einen externen, outgesourcten Lösungsansatz bieten wir die perfekten Voraussetzungen.

Ganz sicher aus erstbester Hand

Vertrauen Sie in Sachen Personenschutz und Personenschutzrekrutierung auf ein Team mit jahrzehntelanger Erfahrung, besten
Referenzen aus Industrie und Wirtschaft sowie einem nahezu grenzenlosen Expertennetzwerk.

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Download des Advertorial als PDF:

Advertorial Privatimus GmbH


favicon-196×196