Gesucht: Drei erfahrene Personenschützer (m/w/d)

22.10.2019

Verwendung in der D A CH Region

Wir haben eine Neubeauftragung für einen Personenschutzauftrag im Vorlauf.

In diesem Zusammenhang suchen wir bereits jetzt perspektivisch drei erfahrene Personenschützer, die Interesse an einer neuen Herausforderung haben und kurzfristig zur Verfügung stehen.

Für diese Vakanzen sind zwingend und ausnahmslos folgende Rahmenbedingungen zu erfüllen:

– Einwandfreier Leumund; keinerlei Vorstrafen
– Mindestens 10 Jahre Einsatzerfahrung im bewaffneten Personenschutz in der Privatindustrie im deutschsprachigen Raum
– Uneingeschränkte Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis für die D A CH Region und Gesamteuropa
– Keine Reisebeschränkungen
– Erfahrung im Umgang und Einsatz mit Kurzwaffen; inklusive Reiseaktivitäten über Landesgrenzen hinweg
– Führerschein Personen – Kfz
– Deutsch und Englisch perfekt in Wort & Schrift
– Erfahrung im Umgang mit Kindern und nicht – deutschsprachigen Schutzpersonen
– Körperliche Fitness und Eignung
– Unauffällige äußere Erscheinung; Low Profile
– Räumliche Ungebundenheit; Bereitschaft zum Umzug
– Verfügbarkeit innerhalb von 6 – 8 Wochen
– Nennung von mindestens 2 Referenzen aus einem langfristigen Personenschutzeinsatz

Die Bereitschaft zur Festanstellung bei einem Dienstleistungsunternehmen wird bevorzugt; ist allerdings kein „K.O.“ – Kriterium.

Ein behördlicher Hintergrund (Polizei, Militär) ist vorteilhaft; allerdings kein Muss.

Bitte bewerben Sie sich ausschließlich (A) wenn Sie ALLE vorgenannten Punkte ausnahmslos erfüllen und (B) nur per Email an INFO@PRIVATIMUS.COM

Ihrer Bewerbung ist bitte Folgendes beizufügen:

– Englisches Anschreiben
– Englischer Lebenslauf mit Foto
– Referenzschreiben
– Waffensachkundenachweis (Kurzwaffen)
– Erlaubnis zur Ausübung einer Personenschutztätigkeit
– Dienstzeugnisse
– Führungszeugnis
– Ausweiskopie; evtl. separater Nachweise zur Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis in der D A CH Region bzw. Gesamteuropa

EU-DSGVO Konformität:

Mit der Zusendung der Bewerbung erklären Sie sich ausdrücklich damit einverstanden, dass wir Ihre Unterlagen und Details zum Zweck des Bewerbungs- und Auswahlprozesses verarbeiten und speichern dürfen; uneingeschränkt. Des weiteren dürfen wir zu Ihrer Person weitergehende Details und Informationen aus Open Sources und durch Datenbankabfragen erheben, speichern und weiterverarbeiten.

Sollten Sie damit nicht einverstanden sein, so bewerben Sie sich bitte nicht!

Zum momentanen Zeitpunkt können leider keine weitergehenden Fragen beantwortet werden; wir bitten diesbezüglich um Ihr Verständnis.


BKA – Bundeskriminalamt

21.10.2019

Die Sonderschutzeinheiten der Bundesregierung

Zum Schutz des deutschen Bürgers und der Allgemeinheit hat sich im Laufe der Jahre in Deutschland ein großes Netz mit untereinander verwobenen Spezialabteilungen entwickelt. Die Aufgaben der Polizei sind sehr vielfältig und generisch, es bestand und besteht immer wieder neu der Bedarf, Spezialeinheiten zu gründen, welche sich intensiv den Ermittlungen oder der Reaktion auf Bedrohungen widmen können.

Das Bundeskriminalamt ist eine der drei Polizeien des Bundes, zusammen mit der Bundespolizei, zu welcher unter anderem auch die Anti-Terror-Einheit GSG9 gehört, und der Polizei beim Deutschen Bundestag. Das BKA ist dem Innenministerium zugeordnet und befasst sich z.B. mit schwerer und organisierter Kriminalität sowie Staatschutz und internationaler Koordinierung von Einsätzen. Das Landeskriminalamt ist wiederum auf Landesebene verantwortlich und auch für die Koordinierung landesübergreifender Einsätze einer Schutzgruppe sowie regional übergreifende Untersuchungen zuständig. Das LKA dient des Weiteren als Bindeglied zwischen der Landespolizei und dem BKA.

Hinter jedem Einsatz einer Sicherungsgruppe steht ein hoher administrativer Aufwand. Auch wenn z.B. im Anti-Terror-Kampf, Spezialtruppen wie Anti-Terror-Kräfte, KO-COBRA, Einsatzkommando Cobra, und weitere Kommandos relativ schnell zum Einsatz kommen, bedeutet dies nicht, dass der Einsatz nicht von Anfang bis Ende genauestens koordiniert ist.
Das Kommando Spezialkräfte z.B. ist eine militärische Spezialeineit der Bundeswehr. Das KSK besteht aus hochklassig trainierten und auf den Ernstfall vorbereiteten Spezialisten, welche jederzeit einsatzbereit sind.

Die deutsche Polizei und ihre Sondereinheiten genießen international den Ruf, höchst professionell, organisiert und effektiv zu handeln. Teilweise trainieren unsere Beamten sogar ihre ausländischen Kollegen. Unser Nachbar, die Schweiz, mit knapp 8 Millionen Einwohnern, hat ebenfalls eine international angesehene Spezialeinheit, das Sonderkommando ENZIAN, die Truppe wurde bereits in den 70ern gegründet.

Unsere Grenzen wurden und werden vom Grenzschutz überwacht und gesichert, wenngleich das Schengen-Abkommen und weitere innereuropäische Abkommen weitgehend zu einer Öffnung der Grenzen führte. Die Grenzschutzgruppe und die Bundespolizei sind immer noch mit der Einwanderung aus nichteuropäischen oder Nicht-EU-Ländern befasst.

Die Zeiten des kalten Krieges sind lange vorbei. Dies bedeutet jedoch nicht, dass man internationalen Verbindungen nicht trotzdem mit einer gesunden Portion Misstrauen genüberstehen muss. Selbst die kleinsten Länder haben ihren eigenen Geheimdienst, der mehr oder weniger im Verborgenen operiert. Der Bundesnachrichtendienst ist mit der Wahrnehmung der Interessen unseres Landes betraut und Spionageprävention ist nur eines der Themen, mit welchen sich der BND befasst. Unser militärischer Abschirmdienst, der MAD, ist der militärische Arm des BND und dient dem selben Zweck wie der BND, der Name Abschirmdienst sagt dies jedoch viel treffender aus als die Bezeichnung Bundesnachrichtendienst.


K&R: Kidnap & Ransom

18.10.2019

Kidnap & Ransom Prevention, Response, Awareness, Insurance, Extortion, Ransom Insurance, Kidnapping Insurance, Companies: HISCOX, AIG, CHUBB, TRAVELERS, ALLIANZ, CATLIN, HCC, AON

Almost none of us will ever have anything to do with kidnapping beyond watching the ‘Taken’ movies. At most a kidnapping will happen during a bachelorette party and end with a stripper and some shots. After all, for the average person, nothing much could be gained from kidnapping them.

Prank kidnappings aside, the main motivator for it is money. The more money someone has, the more at risk they are-and like with every risk, there is insurance for it. Kidnap and Ransom Insurance it’s called, and the essential idea is that someone takes out insurance, paying into a fund. In case of an actual ransom demand or extortion, the ransom insurance company then pays for it out of the fund.

These insurance companies aren’t some small or shady specialist agency though, big ones like HISCOX, Travelers, Allianz and AON offer these services to a select clientele. Less known companies like AIG, Chubb or HCC focus more on other sectors. Either way, Ransom insurance isn’t something that’s generally advertised to the broad public, as it doesn’t affect the broad majority of people.

Like other insurance services, these aren’t among the ‘normal’ packages that people can buy. Instead, for example, wealthy businessmen will take out insurance for their children, as they are more at risk and obviously more vulnerable. While the children are educated in kidnapping awareness and warned about the possible dangers, the parents pay into an insurance fund to get them back in case the worst comes to happen.

From the companies side, the fund is paid for by all the insured-however it will only ever be used when a kidnapping happens. The advantage for the kidnapped or their family is that they are not required to liquefy and move large sums of money, while the insurance company has the relative security that the fund will only be required very rarely. Like many kinds of insurance, this is, for the most part, a win-win arrangement. The insured pays a small sum of money that in case of the emergency of a kidnapping or ransom demand eases the burden considerably, while the insurance company gains a comparably safe and easy method of income.

Despite all this, it has a very negligible influence on our everyday lives. It’s a valid concern and massive security risk to wealthy or famous people, and yet the closes an average Joe will come to it is by watching a movie, or coincidentally having taken out insurance with a company that also offers these services-and that, perhaps, is for the best.


Schutz der Familie

30.09.2019

Familienschutz an erster Stelle.

Familienschutz ist sehr wichtig. Ganz gleich, was wir beruflich tun, wie vermögend wir sind, wie interessant und spannend unser Leben ist, die Familie bleibt in der Regel das höchste und wichtigste Gut. Daher ist Familiensicherheit ein Thema, dem Sicherheitsexperten sehr viel Aufmerksamkeit widmen.
Der Kreis der gefährdeten Personen ist nicht eingegrenzt,  theoretisch kann jede Familie betroffen sein und muss sich daher irgendwann einmal nach Möglichkeiten zum persönlichen Schutz umsehen. Persönliche Sicherheit und die der Familie können es erfordern, dass man einen Sicherheitsdienst engagiert.

Berühmtheiten und Personen im öffentlichen Interesse.

Berühmte Personen sind oftmals betroffen, alleine die Tatsache, dass ihr Gesicht überall zu sehen ist, dass man sie aus Film oder Fernsehen kennt, macht sie zur Zielscheibe nicht nur der öffentlichen Aufmerksamkeit sondern ebenso von Neid und Missgunst. Ein Brutboden für üble Charaktere, die nur darauf warten, dass eine Sicherheitslücke ihnen Zugriff auf zumindest einen Teil des Lebens der Person verschafft. Berühmtheiten ebenso wie Personen im öffentlichen Leben können hiervon betroffen sein. Es gibt hierunter nicht wenige, für die Kindersicherheit ein wichtiges Thema ist, denn sie wollen vermeiden, dass ihre Kinder ebenfalls Ziel der öffentlichen Aufmerksamkeit und somit auch potenzieller Gefahren sind.

Vermögende Personen sind oftmals nicht berühmt und stehen auch nicht im öffentlichen Interesse. Dennoch reicht es schon, dass sich einige wenige kriminelle Elemente für sie interessieren, um die Familiensicherheit zu gefährden. Kaum etwas belastet Eltern, welche über Vermögen verfügen so sehr wie der Gedanke, dass ihre Kinder dem Risiko einer Entführung mit potenziellen tödlichen Gefahren ausgesetzt sein könnten. Kinderschutz ist daher hier möglicherweise noch ein wichtigeres Thema als Persönliche Sicherheit.

Gefahren unterwegs und auf Reisen.

Unternehmer, Diplomaten und Top-Manager reisen oft aus Dienstgründen oder sind sogar ständig im Ausland wie z.B. Botschafter oder Botschaftsangestellte. Auf Reisen ist die Familiensicherheit oftmals noch mehr bedroht. Je nach Standort drohen die verschiedensten Gefahren. Terrorismus ist hier nur ein Schlagwort. Es drohen jedoch auch Gefahren wie Kindesentführung im Ausland mit fatalen Folgen denn die Aufklärungsrate liegt hierbei sehr niedrig. Es muss jedoch noch nicht einmal so drastisch sein, denn selbst Bullying stellt eine Gefahr für Leib und Seele eines Kindes dar. Betroffene Eltern wollen daher ihr möglichstes tun, diese Risiken zu minimieren.

Risiken für Kinder und die ganze Familie.

Potenzielle Risiken für die Familiensicherheit bestehen nicht nur auf Reisen sondern auch zuhause. Insbesondere Kinderschutz und Risiken, denen Kinder ausgesetzt sind, benötigen besonderes Augenmerk nicht nur der Familie sondern auch der qualifizierten Sicherheitsdienstleister. Kinder sind die verletzlichsten Mitglieder einer Familie und der Gesellschaft, Kindersicherheit sollte daher groß geschrieben werden. Die Risiken, denen sie ausgesetzt sind, sind zahlreich.


Protection Concepts, Security Concepts, Protection Strategies, Security Strategies

10.09.2019

Security, in this day and age, is very important. That much we all know. That it’s more or less important depending on the case/individual, is pretty obvious too. That effective security needs a bit of forethought should be obvious but isn’t necessarily.

What this means is that in order for security to be effective, certain security strategies and protection concepts need to be established before security protocols are put in. After all, in a small but packed shop, just randomly installing cameras won’t do much good. Sure, it might deter some prospective shoplifters, however if the cameras are pointing at walls or empty shelves, they are a waste of money.

So, even before doing something as simple as mounting security cameras, a security strategy needs to be laid out. Important sections need to be marked and covered, the kind of cameras used need to be considered, decisions need to be thought over. Things like fixed angle cameras versus fisheye’s can make a huge difference because of the area they can cover and display.

While this is somewhat simplified, this does apply to all things security. If it’s bodyguards patrolling, they need to have a set pattern to move in, ideally eliminating blind spots and making sure no potential threat can slip past. This may sound fairly straightforward, however the more complicated the security measures, the more sophisticated the plan. It gets especially complicated when several different security measures need to be combined and used to their full potential.

A good protection concept will easily take care of that, while also giving an estimate of initial and maintenance costs. Especially in smaller homes that don’t need high-end security, the owners are tempted to not go have a security strategy established first, unhappy with the fairly high costs. In the long run this can prove a mistake as the most expensive system (and the kind of person who wouldn’t want to pay for an evaluation wouldn’t get that anyway) cannot work miracles. Technology on the whole is now built to cover for human shortcomings-but there are some things even automated systems cannot account for, and bad placement is one of them.

Another would be a faulty set-up. Bad wiring or a power cut before the back-up batteries are in place can cause a whole lot of damage-especially when it’s done by non-professionals. Unless a security product explicitly states that it is meant for self-installation, hiring an expert rather than a cousin is crucial. Nepotism may work in some sectors, but security installation is decidedly not amongst them.


favicon-196×196